Bibliotheken in NRW dürfen sonntags öffnen

Bibliotheken in NRW dürfen sonntags öffnen

21. November 2019 Aus Von Anne Gorski

Die Landesregierung möchte die öffentlichen Bibliotheken stärken. Als eine von vielen Maßnahmen hat der Landtag am 9.10.2019 mit den Stimmen aller Fraktionen beschlossen, dass Bibliotheken in NRW künftig auch an Sonntagen für maximal 6 Stunden öffnen dürfen. Die Entscheidung, ob dies tatsächlich geschieht, überlässt das Land den jeweiligen Trägern.

Ist dies auch ein Thema für die Thomas-Valentin-Bücherei in Lippstadt? Ja, natürlich.

Genauso wie die Landesregierung die erweiterten Öffnungszeiten als einen Baustein zur Neuausrichtung der Büchereien sieht, so sind auch in Lippstadt erst eine ganze Reihe von zusammenhängenden Maßnahmen geeignet, den Weg zu einer modernen Bibliothek mit Sonntagsöffnung zu ebnen.

Ort demokratischer Meinungsbildung

Bibliotheken sind mit ihren Angeboten und Inhalten immer auch ein Abbild der Gesellschaft, d.h. sie verändern sich stetig, so wie auch die Gesellschaft sich stetig verändert. Kommen Bibliotheken diesem Anspruch nicht nach, geraten sie ins Abseits, da die Nutzer/innen an diesem Ort nicht mehr das Angebot finden, das sie suchen oder erwarten. Bibliotheken werden zukünftig nicht mehr Orte sein, an denen man Bücher nur „abholt“ und „zurückbringt“. Bibliotheken werden attraktive Begegnungsorte mit hoher Aufenthaltsqualität sein, mit Möglichkeiten, intensiv zu arbeiten, sich zu begegnen und ein breites Veranstaltungs- und Informationsangebot zu nutzen.

Ort mit attraktiven Medien

Ein attraktiver sowie aktueller Medienbestand inklusive einer ansprechenden Präsentation und freien Flächen für Mobiliar sind daher eine Grundvoraussetzung, um ein neue Aufenthaltsqualität zu schaffen. Dieser Wandel muss auch in der Thomas-Valentin-Stadtbücherei vollzogen werden, da sich der Anspruch an Informationserhalt und –vermittlung geändert hat. Die Revision des Medienbestandes ist bereits in vollem Gange, wie die neue Leiterin der Thomas-Valentin-Bücherei, Tahnee Exner, in der letzten Sitzung des Schul- und Kulturausschusses berichtete (und nicht in der kommenden Sitzung berichten wird, wie die örtliche Presse ankündigte). Eine neue Game-Zone wird in Kürze eröffnet.

Ort der Begegnung und des konzentrierten Austausches

Die Stadtbücherei soll ein Ort sein, der begeistert. Der die Menschen mitnimmt und weiterbringt, fördert und fordert. Der ein zentraler Teil des Lebens ist und die Lebensqualität erhöht. Ein Ort, der das Bedürfnis nach Konzentration und Kommunikation gleichermaßen bedient. Durch die Sonntagsöffnung sollen beispielsweise auch Familien mehr Gelegenheiten zu einem gemeinsamen Bibliotheksbesuch bekommen.

Alte und neue Zielgruppen

Auf dem Weg dahin ist eines unserer Ziele, eine Interessenanalyse durchzuführen, die der Thomas-Valentin-Stadtbücherei hilft, Zielgruppen zu definieren und sich daran zu orientieren. Die bisherigen Öffnungszeiten werden gut angenommen. Es gibt aber auch Anfragen von Studenten, die Öffnungszeiten zu erweitern, um in Ruhe arbeiten zu können. Die Ausleih- und Besucherzahlen bestärken uns in unserer Vorgehensweise eine repräsentative Zielgruppenanalyse im nächsten Jahr umzusetzen, um den Lippstädtern und allen Besucher/innen eine zukunfts- und kundenorientierte Bibliothek zu bieten.

Für eine moderne Bibliothek bedarf es also weitaus mehr, als „einfach nur“ sonntags die Türen zu öffnen.

Thomas-Valentin-Stadtbücherei

Fleischhauerstraße 2

Haupteingang im Innenhof

59555 Lippstadt