Neues Lichtkunstwerk „An Bord“

Neues Lichtkunstwerk „An Bord“

23. Dezember 2016 Aus Von Josef Wittrock

Zuwachs an der Lichtpromenade: Am Standort Cappeltor wurde in den vergangenen Tagen ein weiteres Lichtkunstwerk installiert. Mit der Licht-Klang-Installation „An Bord“ wird erstmals im Rahmen der Lichtpromenade ausdrücklich das Thema „Schiff“ aufgenommen. Der Künstler Michael Vorfeld nähert sich dem Thema auf abstrakte Weise: Das Schiff entsteht in der Fantasie des Betrachters, der beim Überqueren der Brücke, nahe des rechten und linken Flussufers, eine rote und eine grüne Positionslampe wahrnimmt und sich so imaginär auf der Brücke eines Installation.

Zusätzlich werden die beiden Positionslichter mithilfe elektronischer Schaltelemente unabhängig voneinander ungleichmäßig mit Strom versorgt. Als Resultat leuchten sie in einer nicht vorhersehbaren Folge mal kräftiger, mal schwächer. „Das unregelmäßige Flackern der beiden Leuchten steht im übertragenen Sinn für das unruhige Strömen des Flusses“, erklärt Künstler Michael Vorfeld. Auf diese Weise entsteht das Bild eines Schiffes in Not. Verstärkt wird dieser Eindruck durch eine entsprechende Geräuschkulisse: Der elektrische Stromfluss der beiden Positionslichter wird synchron von Tonabnehmern abgetastet und macht damit die Störung im Stromfluss auch hörbar – über unter der Brücke angebrachte Lautsprecher.

„Eine runde Sache“, findet Bürgermeister Christof Sommer, der die Arbeiten beim Einbau gemeinsam mit Jürgen Riepe von der Sparkasse Lippstadt aufmerksam beobachtete. Wie bereits bei anderen Objekten der Lichtpromenade unterstützt die Sparkassenstiftung zur Förderung der Kunst die Realisierung des Projekts finanziell. Mit den in Lippstadt bereits realisierten Arbeiten „Der Mittler“ von Frank Schulte und „I∞“ von Jan-Peter E.R. Sonntag verbindet „An Bord“ sich zu einer Licht-Klang-Trilogie und macht die Lichtpromenade – durch den Standort am Cappeltor – zu einem „Lichtrundweg“.

Hintergrund:

Die Lichtpromenade entstand im Rahmen des Lichtkunstprojekts „Hellweg – ein Lichtweg“ im Jahr 2003 und hat sich seitdem kontinuierlich vergrößert. Zu „An Bord“ kommt bereits Anfang 2017 ein weiteres Lichtkunstobjekt hinzu.