Wie wir Weihnachten feiern: Interview mit Museumsleiterin Christine Schönebeck

Wie haben wir früher Weihnachten gefeiert? Welche lieb gewonnen Rituale haben wir dabei entwickelt? All diese Fragen finden ihren Platz im Erzählcafé, das am Sonntag, 17.12.2017,  im Stadtmuseum Lippstadt stattfindet. Christine Schönebeck, Leiterin des Stadtmuseums, hat vorab schon mal sechs Fragen dazu beantwortet:

F: Frau Dr. Schönebeck, seit November sind Sie Leiterin des Stadtmuseums in Lippstadt. Wie fühlt sich das an und wie ist es Ihnen in den ersten Wochen ergangen?

A: Wie das Eintauchen in eine neue Welt. Es ist spannend, turbulent, es gibt unglaublich viel zu tun.

 

F: Eine der ersten Aktionen, die sie als Museumsleiterin mitverantworten, ist der „Advent im Museum“. Die Veranstaltungen zum Advent gibt es schon länger; Sie haben jetzt aber ein sogenanntes Erzählcafé zu den verschiedenen Angeboten hinzugenommen. Wie sind Sie zu dieser Idee gekommen?

A: Zum ersten Mal habe ich 2013 ein Erzählcafé bei den Vorbereitungen zur Spielzeugausstellung ausprobiert. Gezeigt werden sollte nicht nur Spielzeug. Auch die Frage, wie man gespielt hat, sollte beantwortet werden.

F: Worauf freuen Sie sich beim Erzählcafé am meisten?

A: Auf die Begegnungen mit den Besuchern. Auf den Prozess dabei, denn während der eine erzählt, erinnert sich der andere. Daraus entwickelt sich eine besondere Geschichtsschreibung: Die Betroffenen werden zu Experten für ihre Geschichte.

 

F: Von früheren Weihnachten zu erzählen klingt so, als würden vor allem ältere Leute damit angesprochen. …Ist das so?

A: Nein, jeder hat sein „damals“. Jeder hat auch bei Weihnachten seinen Selbstfindungsprozess. Wie feiert man als Student Weihnachten, als junge Familie? Was bedeuten die Erinnerungen an die Kindheit? Jeder kennt auch besondere Weihnachtsfeste, an denen alles anders kam, weil z.B. das Auto im Schnee stecken blieb. Und: ein Museum muss im Heute die Dinge und Geschichten sammeln, um Morgen etwas über die Vergangenheit zu wissen.

 

F: Wie feiern Sie persönlich Weihnachten, gibt es da besondere Rituale?

A: Ja klar. Der Tannenbaum gehört dazu. Eine Kunststoffversion habe ich einmal im Koffer mit nach China genommen, als ich dort über Weihnachten im Hotel war. Wenn man in der Fremde ist, bemerkt man am genauesten, was dazu gehört. Der Gottesdienst, bevor Weihnachten beginnt, der war in der deutschen Botschaft. Sich der Gefühle von Friedfertigkeit und Gerechtigkeit zu vergewissern, ist wichtig. Die Frage stellen, wie unsere Welt eigentlich sein sollte, die wurde dort sehr bewusst.

 

F: Warum sind den Menschen Rituale gerade zur Weihnachtszeit so wichtig? Was glauben Sie?

A: Die Weihnachtskultur hilft, sich gesellschaftlicher, familiärer und zwischenmenschlicher Werte zu vergewissern. Da hilft es, wenn man Weihnachten nicht stets neu erfinden muss. Das persönliche, „Alle Jahre wieder“ aber ist wiederum das, was der Einzelne daraus macht. Und das wiederum gehört ins Museum, als Teil der Geschichte Lippstadts.

 

Vielen Dank für das Interview an Christine Schönebeck. Mehr Informationen zum Stadtmuseum gibt es hier. Für aktuelle Beiträge rund um die Stadt Lippstadt besuchen Sie auch unsere Facebook-Seite