Wer hat Angst vor Virginia Woolf? – Ein Klassiker mit Leslie Malton und Felix von Manteuffel

Wer hat Angst vor Virginia Woolf? – Ein Klassiker mit Leslie Malton und Felix von Manteuffel

19. November 2018 Aus Von Max Frost

Auf der Bühne in der Aula des Ev. Gymnasiums steht am 24. November das Ehepaar Leslie Malton und Felix von Manteuffel und spielt ein Ehepaar. Beide waren schon mehrmals in Lippstadt zu Gast, sei es beim Wortfestival oder in einer Theaterinszenierung. In „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ verkörpern sie  Martha und George.

George und Martha sind seit 20 Jahren verheiratet. Für sie, die Tochter des College-Präsidenten, und ihn, den Geschichtsprofessor an diesem College, haben sich die zarten und leidenschaftlichen Bande der Liebe im Laufe der Ehejahre in die Ketten einer unentrinnbaren Ehehölle verwandelt. Diese Ketten setzen sie auch heute Abend wieder einer gnadenlosen Zerreißprobe aus.

Es ist spät, zwei Uhr in der Nacht, sie kommen reichlich alkoholisiert von einem Fest nach Hause, aber Martha hat noch Gäste eingeladen – ohne Wissen ihres Mannes. Der Alkohol fließt in Strömen, und der junge, aufstrebende Biologieprofessor Nick und seine von ihm zärtlich „Honey“ genannte Frau werden gleich nach ihrem Eintreffen zu hilflosen Zeugen eines heftigen Streits der Eheleute, bevor Martha und George das blauäugige Pärchen gnadenlos und ohne Rücksicht auf eigene Verluste immer tiefer in die Grabenkämpfe ihres Beziehungskrieges hineinziehen…

Als Martha mit Nick schließlich in der Küche verschwindet und Honey – hilflos betrunken – wilden Wahnvorstellungen erliegt, fasst George den Entschluss, die größte Lebenslüge seiner Frau – die Illusion von der Existenz eines Sohnes, den sie nie hatte, zu zerstören und Martha unwiderruflich in die Realität zu stoßen.

In einer Bar in Greenwich Village stand der Satz auf einem Spiegel: Who‘s Afraid of Virginia Woolf?, eine Anspielung auf das Kinderlied Wer hat Angst vorm bösen Wolf (Who’s afraid of the big bad wolf?) und die – damals noch kaum bekannte – feministische Autorin Virginia Woolf. Eigentlich sollte sein neues Drama The Exorcism heißen, denn in einer Teufelsaustreibung gipfelt Edward Albees berühmte Afterparty, doch das Wortspiel als – wie er sagte – typischer intellektueller Studentenscherz faszinierte Albee so sehr, dass er es als Titel für sein Stück übernahm, dessen drei Akte er folgerichtig betitelte mit Spaß und Spiele (Fun and Games), Walpurgisnacht (Walpurgisnacht) und Exorzismus (The Exorcism).

Wer hat Angst vor Virginia Woolf – 1962 in New York uraufgeführt – gilt als Klassiker der Moderne und als Fest für Schauspieler. Die Verfilmung durch Eliah Kazan im Jahr 1966 mit Liz Taylor und Richard Burton in den Rollen von Martha und George erhob das Stück endgültig in den Olymp zeitloser Meisterwerke.

Um 19.15 Uhr gibt es eine Stückeinführung von Linda Keil.

 

 

Termin: Samstag, 24. November 2018, 20 Uhr

 

Ort: Aula des Evangelischen Gymnasiums Lippstadt, Beckumer Straße

 

Preise:€  24,- / 22,- / 19,- / ermäßigt: € 12,- / 11,- / 9,50

 

Veranstalter: KWL Kultur und Werbung Lippstadt GmbH

 

Kartenverkauf: Kulturinformation Lippstadt im Rathaus, Lange Str. 14, 59555 Lippstadt, Tel. (0 29 41) 5 85 11, post@kulturinfo-lippstadt.de; Mo – Fr 10 – 18 Uhr, Sa 10 – 14 Uhr