Sinfonietta Cracovia und Susanne Hou, Violine

April 13, 2018 Aus Von Lara Feid

Sonntag, 22. April 2018, 18 Uhr

Stadttheater

 

 

Sinfoniekonzert

 

Das nächste Konzert der sinfonischen Reihe des Musikvereins bringt am Sonntag, den 22. April eine der aufregendsten und technisch versiertesten Violinistinnen der letzten Jahre nach Lippstadt: Susanne Hou. Für ihr Gastspiel hat die Kanadierin das berühmte E-Dur Violinkonzert von Johann Sebastian Bach sowie Wolfgang Amadeus Mozarts Konzert D-Dur (KV 218) im Gepäck. Begleitet wird sie von der Sinfonietta Cracovia. Luigi Boccherinis Streichquartett F-Dur op. 39/2 (G33) in einer Orchesterfassung sowie Joseph Haydns Sinfonie Nr. 43 in Es-Dur (Hob I: 43) flankieren das Programm. Als Reminiszenz an die polnische Heimat haben die Musiker zusätzlich ein Divertimento für Streicher in D-Dur des bei uns unbekannten polnisch-litauischen Komponisten Maciej Radziwill (1749 – 1800) als Konzerteröffnung gewählt. Der kunstsinnige Fürst schrieb neben Libretti auch eine eigenen Oper und diverse Instrumental- als auch Orchesterwerke im galanten Stil.

Der Gewinn der Long-Thibaud, Lipizer und Sarasate International Violin-Wettbewerbe öffnete Yi-Jia Susanne Hou die Tür zu einer beeindruckenden Weltkarriere, die sie mit Musiklegenden wie Mstislav Rostropovich, Pinchas Zukerman oder Vladimir Spivakov zusammenführte. Als Solistin hat sie mit großen Orchestern über 50 Länder bereist. Noch von Altmeister Yehudi Menuhin erhielt sie mit der Einschätzung, sie sei absolut phänomenal, den künstlerischen Adelsschlag. Die herausragende Begabung der kanadischen Virtuosin zeigte sich schon sehr früh. Aufgewachsen in einer Musikerfamilie, gab sie bereits im zarten Alter von fünf Jahren ihr erstes Konzert. Nur vier Jahre später lud das Royal Conservatory of Music in Toronto sie als Stipendiatin ein. Ein komplettes Stipendium für die Juilliard School ermöglichte es ihr, u. a. bei der Geigenlegende Dorothy DeLay zu studieren.

Susanne Hou pflegt neben der Musik noch eine weitere Leidenschaft: die Kulinarik. Dabei geht es ihr nicht einfach nur darum, nach einem gelungenen Abend gepflegt Essen zu gehen, sondern sie sucht beide Sphären mit methodischem Anspruch zu verbinden. Inspiriert von jüngsten Forschungen, hat sie zusammen mit Wissenschaftlern der Universität Oxford, eigene Studien zum Thema „musikalische Gastronomie“ abgeschlossen. Ziel war die Klärung der Frage, inwieweit multisensorische Erlebnisse Sinneserfahrungen beeinflussen können, ob also der Geschmack durch Klang und Musik verbessert werden kann. Zu ihren gastronomischen Mitarbeitern gehören der Relais Chateau Grand Chef Jonathan Gushue von der Langdon Hall in Cambridge, Chef Chef Tyler Shedden von Café Boulud in Four Seasons Toronto. Herausgekommen ist dabei, nein, keine trocken akademische Studie, sondern eine trocken ausgebaute, erstklassige Weinschöpfung: „200 Prozent: Virtuoso Wine“.

Quellen: www.icartists.co.uk; www.thirteenstrings.ca;www.oberallgaeuer-meisterkonzerte.de

 

Karten sind in der Kulturinformation Lippstadt im Rathaus, Tel. (0 29 41) 5 85 11 und, soweit noch vorhanden, an der Abendkasse erhältlich.