Seltener Gast im Stadtmuseum

Überrascht entdeckte ich vor der Glasinnentür des Museums eine kleine Fledermaus!

Solch einen besonderen Gast hatte ich in den zehn Jahren meines Dienstes hier im Stadtmuseum noch nie begrüßen dürfen.

Wer kann mir helfen, was ist zu tun, ist das Tier noch lebendig, wo kommt es wohl her? Alle diese Fragen kreisten in meinem Kopf. Aber es gibt doch die netten Kollegen bei der Feuerwehr! Das war genau richtig, hier wurde sofort mit Rat und Tat geholfen! Die kleine verflogene Fledermaus wurde vorsichtig mit behandschuhten Händen in einen luftdurchlässigen Karton aufgenommen und der Kollege wird sich an die NABU wenden, die diese jungen verirrten Fledermäuse einsammelt und an einer exponierten Stelle wieder fliegen lassen wird.

Recherchen im Internet  erklärten sofort einiges. Dort veröffentlichen BUND zusammen mit der NABU NRW: Diese „Invasionen“ der Fledermäuse  finden im Spätsommer statt. Es sind meist größere Gruppen von Zwergfledermäusen, die in der Nacht durch ein geöffnetes oder auf Kipp gestelltes Fenster in die menschlichen Behausungen einfliegen. Dort suchen sie sich Verstecke, um den Tag zu verschlafen.

Im Spätsommer lösen sich die Wochenstuben der Zwergfledermäuse auf und besonders die jungen und unerfahrenen Tiere suchen sich auf dem Weg in die Winterquartiere unsere Wohnungen als Zwischenquartiere aus. Ein gekipptes Fenster sieht ihrem Sommerquartier recht ähnlich, so dass die Tiere in dem Glauben, ein gutes Versteck gefunden zu haben, dort hineinfliegen und sich in Gardinen oder Vorhängen zum Tagesschlaf begeben.

Bitte bewahren Sie in einem solchen Fall die Ruhe und lassen Sie die Fledermäuse hängen. Die Tiere sind vollkommen harmlos, fassen Sie sie trotzdem bitte immer nur mit Handschuhen und sehr vorsichtig an, um die Fledermäuse nicht zu verletzen! Die Tiere haben Angst und können sich durch kräftiges beißen wehren.

Bitte überzeugen Sie sich davon, dass alle Fledermäuse den Raum verlassen haben und sich keine Tiere mehr hinter Möbeln oder in anderen Verstecken aufhalten (besonders in Vasen und anderen nach oben offenen Gefäßen nachschauen; Fledermausfallen!).

Wenn Sie jedoch Probleme haben, die Fledermäuse bis zum Abend zu erdulden oder nicht wissen, wie Sie die Tiere zum Abflug bewegen sollen, benachrichtigen Sie uns bitte. Wir helfen Ihnen gerne und sammeln die Tiere dann auf, um sie an anderer Stelle wieder freizulassen.

Wenn nötig, fassen Sie die Tiere bitte immer nur mit Handschuhen und sehr vorsichtig an, um sich und die Fledermäuse nicht zu verletzen! Die Tiere haben Angst und können sich durch kräftiges beißen wehren.

NABU – Fledermaus-Hotline: Tel.: 030 284984 5000

Bleiben Sie neugierig!

Wir sehen uns,

Ihr

                                                                 qrcode_Stadtmuseum
Rathausstraße 13
59555 Lippstadt
Tel.: 02941 980259
stadtmuseum@stadt-lippstadt.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.