Lippstadt bei der 7. Westfälischen Kulturkonferenz

Am Donnerstag den 07.09.2017 fand zum siebten Mal die westfälische Kulturkonferenz statt. In diesem Jahr zog es knapp 400 Teilnehmer in das Kaiserhaus nach Arnsberg. Damit wurde der Teilnahmerekord seit der 2012 erstmalig stattgefundenen Kulturkonferenz geknackt. Nach Eingangsreferaten in elf angebotenen Foren, befassten sich die aus zahlreichen Städten, Gemeinden und Kreisen angereisten Teilnehmer mit unterschiedlichen Themenbereichen zur Kulturentwicklungsplanung und diskutierten angeregt. Das Forum „Worin unterscheiden sich die Beteiligungsformen der Kultur(bei)räte von denen der Kulturforen und Kulturkonferenzen und welche Erfahrungen wurden bisher damit gemacht?“ wurde von Fachdienstleiter Wolfgang Streblow mit einem Impulsreferat zur partizipativer Kulturplanung eingeleitet. Teilnehmer dieser Diskussionsrunden waren unter anderem Dagmar Liebscher als Vertreterin des Lippstädter Kulturrates. Die Lippstädterin Johanna Brühl übernahm die Moderation des Forums. Es konnten Bilanzen gezogen und Erfahrungen sowie Wissen über die Gemeinden hinweg ausgetauscht werden. Hierzu dienten auch die Podiumsdiskussionen mit LWL-Kulturdezernentin Barbara Rüschoff-Parzinger, welche sich auf dem Leitsatz „Und jeder will was anderes“ aufbauten. Die Moderation des gesamten Tages oblag dem kulturpolitischen Reporter und Radiomoderator Peter Grabowski, welcher mit seinen poentierten Kommentaren stets die Anwesenden in seinen Bann zog. Der Vortrag Herrn Kasper Königs, Leiter der Skulptur Projekte Münster 2017, rundete den gelungenenTag im Kaiserhaus mit einem Impuls in die künstlerische Welt der Kultur ab. Mit dem Ende der Konferenz, blickten die Verantwortlichen bereits jetzt mit einem positiv gestimmten Blick auf die im nächsten Jahr anstehende 8. westfälische Kulturkonferenz. Hierzu scherzte auch Peter Grabwoski:“ Es sei vorausschauend gedacht, bereits für das nächste Jahr die Westfalenhalle anzumieten, wenn sich die Teilnehmerzahl nocheinmal steigern würde.“   Fotos: Uwe Albert / LWL/Stefan Althaus.

Matthias Löb, LWL-Direktor
Hans-Josef Vogel, Bürgermeister der Stadt Arnsberg, ab 1.9.2017 Regierungspräsident Arnsberg

10:15 Uhr   Einführung    
„Mut zur Veränderung – strategische Kulturplanung in Westfalen-Lippe“
Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger, LWL-Kulturdezernentin

10:45 Uhr   Impuls
„Kulturplanung im Spannungsfeld zwischen Strategie und Kreativität“
Klaus Kaiser, Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

16:00 Uhr   Podiumsdiskussionen
„Und jeder will was anderes. Kulturplanung im Spannungsfeld der staatlichen Ebenen “

Perspektive 1 mit:
Harald Kahl, bildender Künstler
Andreas Kimpel, Beigeordneter der Stadt Gütersloh
Dr. Markus Morr, Kulturreferent des Landkreises Marburg-Biedenkopf

Impuls Kasper König, Künstlerischer Leiter der Skulptur Projekte Münster 2017

Perspektive 2 mit:
Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger, LWL-Kulturdezernentin
Dr. Hildegard Kaluza, Abteilungsleiterin im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW
Dr. Norbert Sievers, Hauptgeschäftsführer der Kulturpolitischen Gesellschaft e. V.
Kasper König, Künstlerischer Leiter der Skulptur Projekte Münster 2017

17:15 Uhr   Ausblick und Verabschiedung

17:30 Uhr   Ende der Konferenz

 

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“10″ exclusions=“532″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_slideshow“ gallery_width=“600″ gallery_height=“400″ cycle_effect=“fade“ cycle_interval=“3″ show_thumbnail_link=“0″ thumbnail_link_text=“[Zeige Vorschaubilder]“ order_by=“imagedate“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.