Hildegard von Bingen – Die Visionärin

Zum Ende des 11. Jahrhunderts wird in Bermersheim am Rhein ein schwächliches Mädchen mit Namen Hildegard geboren. Als zehntes Kind adeliger Herkunft war ihr ein gottgeweihtes Leben bestimmt. „Gottes kleine Posaune“, wie sie sich selbst nannte, blies den Großen und Größten ihrer Zeit kräftig den Marsch. Trotz immer wiederkehrender schwerer Erkrankungen war sie von nahezu unerschöpflicher Energie und Aufmerksamkeit für alles, was sich im Lebendigen zeigt. Ungebrochen und hingebungsvoll bis zuletzt ging sie ihren einzigartigen Weg. Ihre Visionen wurden zum Leitbild für ganze Generationen. Als Nonne, Äbtissin und Autorin von bedeutenden theologischen Werken, als Naturwissenschaftlerin, Ärztin und Komponistin wurde Hildegard von Bingen zu einer der größten geistlichen Autoritäten des mittelalterlichen Europas.

Es entstand ein Schauspiel, das den Lebensweg dieser außergewöhnlichen Frau nachzeichnet: von den ersten Visionen über die Konfrontation mit den kirchlichen und weltlichen Instanzen bis hin zur Erkenntnis von der Einheit der Dinge. Es ist ein Schauspiel über eine der großen Frauengestalten des Mittelalters von Susanne Felicitas Wolf mit Gesang und Live-Musik. Die Aufführung findet am Donnerstag den 25. Januar 2018 um 20 Uhr im Stadttheater Lippstadt statt. Zu dieser Veranstaltung gibt es eine Stückeinführung mit Linda Keil, bereits um 19:15 Uhr im Zuschauerraum.

Im Stück verschmelzen belegte biographische Wirklichkeit und fiktionale Elemente zu einem interessanten Ganzen. Musik hatte für Hildegard von Bingen eine besondere Bedeutung, weshalb sie ein zentraler Punkt der Inszenierung ist.

Die Autorin, Dramaturgin und Regisseurin Susanne Felicitas Wolf stammt aus Mainz und lebt in Wien. Sie war an Theatern wie dem Schauspiel Frankfurt, dem Volkstheater Wien und dem Schauspielhaus Wien engagiert und hat Texte bzw. Theaterstücke unter anderem für das Schauspielhaus Wien, die Komische Oper Berlin und das Volkstheater Wien geschrieben. Von ihr stammt auch die Bühnenfassung für die Produktion DIE PÄPSTIN, für die theaterlust mit dem Inthega-Preis DIE NEUBERIN 2014 ausgezeichnet wurde.

 

Karten sind in der Kulturinformation Lippstadt im Rathaus, Tel. (0 29 41) 5 85 11 und, soweit noch vorhanden, an der Abendkasse erhältlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.