„Fahrenheit 451“  Eine Geschichte über Zensur und Widerstand  in englischer Sprache

„Fahrenheit 451“ Eine Geschichte über Zensur und Widerstand in englischer Sprache

12. März 2018 Aus Von Lara Feid

 

Der Anfang der 50er Jahre veröffentliche Roman wurde vom TNT Theatre Britain als Theaterstück in leicht verständlicher, englischer Sprache inszeniert. Heraus kam beste Science Fiction, die der heutigen Zeit den Spiegel vorhält – einer Zeit, in der die Zerstörung von Informationen und die Unterdrückung der Meinungsfreiheit zunehmend im Trend liegt.

Guy Montag ist ein Feuerwehrmann, dessen Aufgabe es ist, Feuer zu entfachen… . Das System ist einfach. Bücher sind zum Verbrennen da, und mit ihnen die Häuser, in denen sie versteckt werden. Guy hat Freude an seiner Arbeit, wenn bei seinen nächtlichen Einsätzen die Bücher in Flammen stehen. Doch dann trifft er ein 17-jähriges Mädchen, das ihm von einer vergangenen Zeit erzählt, in der die Menschen keine Angst haben mussten. Er begegnet einem Professor, der ihm von einer Zukunft berichtet, in der Menschen denken dürfen. Von diesem Augenblick an ist Guy klar, was er tun muss – ein Buch stehlen und es dann lesen.

Regisseur Paul Stebbings versucht in gewohnter Weise, mit dynamischem Theater, extra für dieses Stück komponierter Musik, beeindruckenden visuellen Effekten und engagierten Darstellern diesem Klassiker gerecht zu werden. Am Dienstag den 20. März um 11 Uhr im Stadttheater. Das Stück ist für Zuschauer ab der 9./10. Klasse und dauert ca. 2 Stunden inklusive Pause.

Die Presse urteilt: „Falls junge Leute überredet werden müssen, ins Theater zu gehen, sollten sie es mit dieser Gruppe versuchen“ (Südkurier); „Eine der interessantesten Entwicklungen in der Theaterbranche derzeit!“ (The Guardian/London)

Veranstalter. KWL Kultur und Werbung Lippstadt GmbH

Mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Beckum-Lippstadt eG

Karten sind in der Kulturinformation Lippstadt im Rathaus, Tel. (0 29 41) 5 85 11 und, soweit noch vorhanden, an den Tageskassen erhältlich.