Endlich: „Vorhang auf!“ im Stadttheater Lippstadt

Endlich: „Vorhang auf!“ im Stadttheater Lippstadt

26. Mai 2021 Aus Von Anna-Sophie Renning

Frohe Botschaft jetzt auch für Lippstadts „Großes Haus“: Das rundum sanierte Stadttheater darf nach rund dreijähriger Bau- und Corona-Pause endlich wieder KünstlerInnen und Publikum empfangen. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Soest liegt jetzt stabil unter 50, und so dürfen Veranstaltungen in Theatern, Opern- und Konzerthäusern wieder stattfinden.

Damit geht ein erleichterter Seufzer beim Team der Kultur und Werbung Lippstadt (KWL) einher. „Ich freue mich so sehr, dass es für uns alle, für unser Publikum, die KünstlerInnen und uns Veranstalter endlich wieder losgehen kann“, sagt KWL-Chefin Carmen Harms. „Nach dieser langen, wechselvollen Durststrecke fühlt es sich noch etwas „unwirklich“ an. Aber die guten Werte im Kreis Soest machen es möglich. So sind wir jetzt erst einmal nur glücklich darüber, dass wir die Hoffnung – gemeinsam mit den Ensembles – nicht aufgegeben haben und direkt mit einem weiten Spektrum an Aufführungen und Konzerten vor begrenztem Publikum starten können.“

Los geht es am kommenden Donnerstag, den 27. Mai um 20 Uhr. Welch Zufall: am 26. April 2018 war die letzte Veranstaltung vom Werner Bohrer Kreis, bevor sich der Vorhang im Theater für inzwischen über drei Jahre geschlossen hat. Und nun ist es wiederum eine Lesung des Werner Bohrer Kreises, die vor Publikum stattfinden wird: Helge Timmerberg stellt sein Buch „Das Mantra gegen die Angst“ vor, in dem er wahren Glückszuständen, der Abwesenheit von Angst und der absoluten Freiheit auf der Spur ist.

Darauf folgen:

Am Donnerstag, 3. Juni, 20 Uhr, ist es die Bremer Shakespeare Company, die mit „King Charles III“ für den aktuellen britischen Thronfolger in die Zukunft schaut und fiktive Spekulationen anstellt. „A Future History Play“ nennt der britische Autor Mike Bartlett sein Schauspiel über die Thronfolge im britischen Königshaus nach dem Tode Elizabeth II. Das prämierte Drama steht inhaltlich und sprachlich in der Tradition eines Shakespear’schen Königsdramas, das die familiären und privaten Konflikte eines Monarchen mit politischen Intrigen und Ereignissen verbindet.

Musikalisch wird es am Freitag, 4. Juni, 20 Uhr, wenn der gebürtige Lippstädter Musiker Cosmo Klein mit „The Marvin Gaye-Show“ auf der Bühne des Stadttheaters steht. Den Soulsänger, der in den 60er- und 70er-Jahren mit dem legendären Motown-Label berühmt wurde und 1984 einen Tag vor seinem 45. Geburtstag von seinem Vater erschossen wurde, lässt Cosmo Klein in seiner Show wieder aufleben. Zu Gays Evergreens gehören Songs wie „What’s Going On“ oder „Sexual Healing“. Cosmo Klein hätte eigentlich schon zum Altstadtfest 2020 auftreten sollen.

Ein Tanzabenteuer versprechen „Die vier Jahreszeiten“ mit dem NRW Juniorballett am Sonntag, 6. Juni, 18 Uhr zu werden. Das 2014 gegründete Ballett hat sich mittlerweile zu einer Compagnie mit unverwechselbarem künstlerischem Profil entwickelt. Darin liefern zwölf junge Nachwuchstänzerinnen und -tänzer eine Tanzvision über das Blühen, Wachsen, Reifen und Vergehen, wobei sie sich auch physisch neuen Herausforderungen stellen. Getanzt wird zu einer von Max Richter arrangierten Remix-Version auf Antonio Vivaldis „Vier Jahreszeiten“. Es ist modernes Ballett, voller Fantasie, Kreativität und einer Mut machenden Botschaft, das als „Feier des Lebens“ angekündigt wird.

Bei stabilen Inzidenzzahlen können im Juni weitere Veranstaltungen folgen:

Am 16. Juni begeben wir uns mit Gilla Cremer und ihrem Programm „So oder so“ auf eine bewegende Zeitreise zu Hildegard Knef.

Auf Einladung des Jazz Club Lippstadt präsentiert am 24. Juni die „Marion & Sobo Band“ ihr neues Album.

Am 29. Juni steht für unsere jüngsten Gäste das Märchenmusical „Rotkäppchen“ mit der Musikbühne Mannheim auf dem Spielplan.

Und am 30. Juni freuen wir uns auf die Lippstadt-Premiere vom Theater Strahl aus Berlin mit ihrem Masken-Beatbox-Stück „Klasse Glück“.

Zutritt ins Theater haben Geimpfte, Genesene und Personen mit negativem Corona-Test von einer offiziellen Teststelle, der nicht älter als 48 Stunden ist. Das Betreten ist nur mit einer medizinischen Mund-Nase-Bedeckung möglich (auch am Sitzplatz). Die Hygiene- und Schutzmaßnahmen wie Desinfektion, Abstand und Sitzplatzvergabe mit Abstandsregelung müssen eingehalten werden.

Für alle Veranstaltungen gibt es Karten in der Kulturinformation im Rathaus, Lange Straße 14, Öffnungszeiten: Montag bis Samstag von 10 – 16 Uhr, telefonisch unter Tel.: 02941-58511 und Online über Vibus-Ticket.

Ausführliche Infos zu den Veranstaltungen sind im Internetkalender des Stadttheaters zu finden.

Gefördert durch die Beauftragte der Bun­desregierung für Kultur und Medien