Ausstellungseröffnung am Freitag, 7.7.2017: Das Reformationsjubiläum in Lippstadt

Ausstellungseröffnung am Freitag, 7.7.2017: Das Reformationsjubiläum in Lippstadt

6. Juli 2017 Aus Von Streblow

Titelseite Flyer zur Ausstellungseröffnung

Zur Erinnerung: Der ursprünglich geplante Eröffnungstermin Donnerstag, 6. Juli 2017 musste aufgegeben werden, weil ein Synode der ev, Kirche für diesen Tag angesetzt wurde.

 

__________________________________________________________________

 

„…Unwissenheit entschuldigt niemanden vor Gott“

In der Galerie im Rathaus sind die Vorbereitungen zur Ausstellung anläßlich des Reformationsjubiläums im vollen Gange. Lippstadt ist der erste Ort in Westfalen, in dem die Idee der Reformation Fuß gefasst hat.  Johann Westermann hat in Lippstadt gepredigt und 1524 den ersten Katechismus drucken lassen.

Das Stadtmuseum zeigt in enger Zusammenarbeit mit der Ev. Kirchengemeinde in der Galerie im Rathaus eine große Sonderausstellung zum Reformationsjubiläum. Dabei steht -im Spiegel des Westermannschen Katechismus-  die Geschichte der Lippstädter Familien und deren Lebensgeschichten  mit Exponaten aus fünf Jahrhunderten im Mittelpunkt.

Unter der Leitung der Ausstellungskuratorin Dr. Christine Schönebeck, wird die Ausstellung mit dem Spruch Westermanns „…Unwissenheit entschuldigt niemanden vor Gott“ am Freitag, 7.Juli 2017 um 18:30 Uhr zunächst mit einem Vortrag zur Reformation „Lippstadt und die Reformation – historische Anmerkungen“ von Friedhelm Arnoldt eingeleitet.

Ab 19:30  Uhr spricht Bürgermeister Christof Sommer für die Stadt Lippstadt und Pfarrerin Lilo Peters für die ev. Kirchengemeinde. Danach führt Frau Dr. Christine Schönebeck in die Ausstellung ein.