Auch Lippstädter Ehrenamtliche werden jetzt belohnt!

Die Ehrenamtskarte NRW soll die Wertschätzung von Menschen zum Ausdruck bringen, die sich täglich für andere einsetzen und die Gemeinschaft stark machen. Seit Januar gibt es diese Ehrenamtskarte auch für die Lippstädter. Die Karte ermöglicht den Ehrenamtlichen einige Vorteile, wie Ermäßigungen in Geschäften oder Institutionen. Zur Pressemitteilung von Freitag, 11. März 2016 Stadt Lippstadt

Anerkennung fürs Ehrenamt
Bürgermeister übergibt die ersten Ehrenamtskarten an enga-gierte Lippstädter
Lippstadt. Bereits 54 Personen haben seit Beginn des Jahres die Ehrenamtskarte NRW in Lippstadt erfolgreich beantragt. Am Donnerstagabend nutzten gut 30 von ihnen in Anwesenheit von Vertretern aus Politik und Verwaltung die Gelegenheit, ihre Ehrenamtskarte aus den Händen von Bürgermeister Christof Sommer in Empfang zu nehmen.

Sommer fand klare Worte für die Bedeutung des Ehrenamtes: „Das Ehrenamt ist eine tragende Säule unserer Gesellschaft. Ohne den freiwilligen Einsatz so vieler Menschen würden viele Angebote gar nicht stattfinden können.“ Dabei hatte Fachdienstleiter Andreas Flaßkamp, unter dessen Federführung die Ehrenamtskarte in Lippstadt eingeführt worden ist, zu Beginn der Veranstaltung mit einem deutlichen Augenzwinkern ein Gedicht rezitiert, das Wilhelm Busch zugeschrieben wird und eher als „Antiwerbung“ verstanden werden kann: „Willst Du froh und glücklich leben, lass‘ kein Ehrenamt Dir geben. Willst Du nicht zu früh ins Grab, lehne jedes Amt gleich ab.“ Abschreckende Worte, von denen sich allerdings – wie Andreas Flaßkamp feststellte – eine beträchtliche Zahl von Menschen, die sich in Lippstadt engagieren, nicht abschrecken lässt.

Bei insgesamt 36 verschiedenen Organisationen, Vereinen und Verbänden sind die ersten 54 Inhaber der Ehrenamtskarte tätig, darunter Sportvereine ebenso wie Hilfsorganisationen und soziale Verbände. Männer und Frauen halten sich laut Statistik aktuell die Waage, in der Altersstruktur der Karteninhaber führt wiederum eindeutig die Gruppe der 50-65-Jährigen das Feld an. „Hier können die jüngeren Ehrenamtlichen noch aufholen“, klärte Andreas Flaßkamp auf und gab auch gleich zahlreiche gute Gründe für die Beantragung der Ehrenamtskarte mit auf den Weg. Aus aktuell 3.547 Angeboten können die Ehrenamtskarteninhaber in ganz Nordrhein-Westfalen wählen, denn mittlerweile gilt in mehr als der Hälfte der NRW-Kommunen (206 von 396) die Ehrenamtskarte NRW. Auch lohnt sich der Blick auf die Internetseite des Landes, wo es immer wieder attraktive Angebote für Karteninhaber gibt.

In Lippstadt können sich Inhaber der Ehrenamtskarte über Vergünstigungen unterschiedlicher Art bei aktuell zwölf Partnern freuen: Neben der Musikschule, der Volkshochschule, der Stadtbücherei, dem Stadtarchiv, dem CabroiLi und der KWL sind auch der Zeitungsverlag Der Patriot, das IHK-Bildungsinstitut Hellweg-Sauerland, die Löwen-Apotheke, die Parfümerie Pieper, die DEVK und der städtische Musikverein im Boot. Ihnen dankte Bürgermeister Christof Sommer für ihre Bereitschaft, das Ehrenamt auf diese Weise anzuerkennen und zu stärken und brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass sie Vorbild seien für zahlreiche weitere Vergünstigungspartner.

Zu finden sind die Angebote in Lippstadt und in ganz NRW über die Internetseite der Stadt Lippstadt, die Internetseite des Landes NRW und mithilfe einer App, die dem Nutzer anzeigt, ob und wo es in seiner Umgebung Vergünstigungen für Karteninhaber gibt. Zu erkennen sind die Vergünstigungspartner außerdem an einem Aufkleber mit dem Motiv der goldenen Ehrenamtskarte.

Dass Ehrenamt keine Altersgrenze kennt, wurde im Rahmen der Übergabefeier im Rathaus übrigens auch deutlich. Mit Barbara Zwiener erhielt die mit 79 Jahren älteste unter den anwesenden Ehrenamtlichen nicht nur von Bürgermeister Christof Sommer die goldene Karte ausgehändigt, sondern von Stadtarchivarin Dr. Claudia Becker außerdem einen Ausdruck des „Patriot“ von ihrem Geburtsdatum. Nebenbei stellte sie mit allen anderen anwesenden Ehrenamtlichen unter Beweis, was Johannes Thomas Hübner in Abwandlung des Wilhelm-Busch-Gedichtes viele Jahre später formulierte und Andreas Flaßkamp gern zum Besten gab: „Willst Du froh und glücklich leben, lass ein Ehrenamt dir geben! Denn es bringt Zufriedenheit und nimmt den Menschen Einsamkeit.“

Hintergrund:
Beantragen können die Ehrenamtskarte NRW alle diejenigen, die ihr Ehrenamt in Lippstadt mindestens fünf Stunden pro Woche bzw. 250 Stunden im Jahr ausüben, keine pauschale Aufwandsentschädigung dafür erhalten und das Engagement bei Antragstellung bereits zwei Jahre ausüben. Über 3.500 Angebote in ganz NRW können Karteninhaber nutzen, darunter zum Beispiel Ermäßigungen in Schwimmbädern, Vergünstigungen in Museen oder spezielle Ehrenamtsangebote in Eisdielen und Bäckereien. Auch gibt es regelmäßig Verlosungen von attraktiven Preisen, an denen Ehrenamtskarteinhaber teilnehmen können. Nähere Informationen zur Ehrenamtskarte erhalten sowohl interessierte Ehrenamtliche als auch Anbieter von Vergünstigungen bei der Stadt Lippstadt (Kontakt: Birgit Schäpermeier, Tel: 02941/ 980-385, birgit.schaepermeier@stadt-lippstdt.de), auf der Internetseite der Stadt Lippstadt oder unter www.ehrenamtskarte-nrw.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.