Hansestadt Lippstadt

Seitentext wordpressLippstädter Bürger waren schon in der Gründungszeit der mittelalterlichen Hanse am Fernhandel beteiligt. Sie standen in regen Handelsbeziehungen zu den hansischen Handelszentren. Die feste Niederlassung von Lippstädter Bürgern in den Hansestädten Riga, Tallinn und Tartu ist belegt.
1253 gehörte Lippstadt gemeinsam mit Dortmund, Münster und Soest, ab 1268 auch Osnabrück, dem ‚Werner Bund‘ zum Schutz des regionalen Handels an. Direkte Aktivitäten Lippstadts im Hansebund selbst sind bis 1461 nicht nachzuweisen, als die Stadt erstmals auf einem regionalen Hansetag in Wesel durch ihren Bürgermeister vertreten war. Auf den allgemeinen Hansetagen selbst übernahm die Nachbarstadt Soest die Interessenvertretung auch für Lippstadt. Für Lippstadt bedeutete die Mitgliedschaft bis zum Niedergang im 17. Jahrhundert vor allem eine Absicherung des Handels.

Hanse heute

Logo des Internationalen Hansebundes

Aktuell ist DIE HANSE der Neuzeit das weltweit größte, aktive Netzwerk zwischen Städten, die in der Geschichte zum Bund der Kaufmannsstädte, also der historischen Hanse, gehörten bzw. mit diesen Städten im regen Handelsaustausch standen. Gegründet wurde dieser Städtebund im Jahre 1980 in der niederländischen Stadt Zwolle. Zur Zeit sind rund 170 Städte aus 15 verschiedenen Ländern Mitglied im Städtebund Die Hanse.

DIE HANSE hat sich die Aufgabe gestellt, auf der Grundlage des grenzüberschreitenden Hansegedankens und den geschichtlichen Erfahrungen, die Gedanken und den Geist der europäischen Stadt/Gemeinde wiederzubeleben, das Eigenbewusstsein der Hansestädte zu fördern und die Zusammenarbeit zwischen diesen Städten/Gemeinden zu entwickeln.
Ziel des Städtebundes DIE HANSE ist es, einen Beitrag zur wirtschaftlichen, kulturellen, sozialen und staatlichen Einigung Europas zu leisten und in diesem Sinne das Selbstbewusstsein der Städte und Gemeinden zu stärken, damit sie ihre Aufgaben als Ort der lebendigen Demokratie wahrnehmen können. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, hat sich der Städtebund im Jahre 2000 erstmals in der Geschichte der Hanse eine Satzung gegeben, die Eckpunkte für Aktivitäten aufgibt.

Zur Gestaltung und Verwirklichung der Zielvorstellungen und Aufgaben dienen insbesondere folgende Aktivitäten:
• Aktionen im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit, welche die Gemeinsamkeiten der Hansestädte herausstellen
• Kultur- und Traditionsaustausch
• Wissens-, Sozial- und Informationstransfers
• Stärkung der Wirtschafts- und Handelskontakte
• Einbeziehung der Jugend (Youth Hansa) in die Entwicklung der Hanse

Auch in der Neuen Hanse gehört Lippstadt zu den aktiven Mitgliedsstädten. Die hansischen Aktivitäten erlebten 2007 ihren vorläufigen Höhepunkt, als Lippstadt Gastgeber für den 27. Internationalen Hansetag sein durfte. Nach mehrjähriger Vorbereitungszeit konnte mit vielen tausend Teilnehmern, Gästen und Besuchern vom 10. – 13. Mai 2007 unter dem Motto „miteinander handeln“ ein einzigartiges, europäisches Freundschaftsfest gefeiert werden.