Da Vinci malt auf Instagram

Eine neue Kunst- App revolutioniert den Markt, eine Künstlerin tätowiert sich ihre Facebook- Likes und soziale Netzwerke werden die neuen Kunstmärkte- ein Blick auf Kunst im digitalen Zeitalter, der auch kulturschaffende in Lippstadt interessieren sollte…

digitale-kunstMagnus Resch ist App- Entwickler. Ein App- Entwickler mit einer großen Idee: Er erschafft eine App, mit der man Bilder in einer Galerie einfach einscannen kann und dann alle wichtigen Informationen zu dem Werk auf einen Blick hat. Damit gelingt Resch der Sprung in eine Welt, die sich für Künstler sonst oft als Kosmos der Copyright- Probleme und Selbstdarsteller präsentiert. Es sind vor allem die Probleme rund um soziale Medien, die immer wieder zum Inhalt neuerer Ausstellungen und Projekte werden.

Die taiwanesische Künstlerin John Yuyi kontert den sozialen Medien mit „Social- Media- Tattoos“. Ungewöhnlich, brachial und schrill- wie die Online- Portale selber, präsentiert sie Like- Zahlen, Twitter-Logos und Instagram-Profile auf ihrer Haut. „Kunst braucht kein Instagram“, sagt sie: „Kunst kann man nicht an der Anzahl der Likes bewerten“.

Und doch ist das Internet voll mit den Werken von Künstlern. Sogar der Fotokünstler Jeff Wall nutzt Instagram mittlerweile. Warum greift Jemand der in 50 Jahren nur 166 Fotoarbeiten veröffentlicht hat, aufeinmal zu einer so schnellen, fast schon oberflächlichen Website? „Es geht ums Posten, um Aufmerksamkeit, nicht um Reflexion.“, sagt der Fotokünstler und bringt damit Vor- und Nachteile der digitalen Ateliers auf den Punkt.

Weitere Informationen: http://www.art-magazin.de/kunst/6574-rtkl-instagram-kunst-social-media-kunst-der-spass-und-gratis-rampe, http://www.bento.de/art/instagram-tattoos-von-john-yuyi-der-body-ist-die-message-849689/