„Darüber spricht man nicht“ Ein Stück über die Erforschung des menschlichen Körpers

Wir kommen irgendwoher. Irgendwann sind wir irgendwie entstanden. Wie sind wir entstanden? Woher kommen wir? Gott oder Natur oder Natur oder Allah oder nur Natur? Gott sei Dank sind wir natürlich da. So beginnt die im Atze Musiktheater behutsam aktualisierte Fassung des Aufklärungs-Klassikers „Darüber spricht man nicht“ aus dem Jahr 1973 vom Theater Rote Grütze (Berlin).

In dem Stück geht es um Mädchen und Jungs, ums Liebhaben und Lusthaben, um Schamgefühle und darum, wie Kinder in den Bauch und von dort wieder heraus kommen. Psst, darüber spricht man nicht! Oder doch? Das Atze Musiktheater zeigt mit einer spielerischen, höchst musikalischen Aufführung, dass man alle möglichen Hürden, die sich vielen beim Beantworten von Fragen nach dem menschlichen Körper und der Fortpflanzung auftun, mit einem Lächeln nehmen kann. Der Faden wird sogar noch weiter gesponnen: von der Aufklärung zu einer erquicklichen Entdeckungsreise mit universeller Bedeutung. Denn die Beschäftigung mit dem eigenen Körper zeigt auf wunderbare Weise, dass wir alle gleich sind.

 

Das Atze Musiktheater ist ein regelmäßiger Gast im Stadttheater Lippstadt. Das Faszinierende an allen Inszenierungen im Atze Musiktheater: Die Live-Musik, die dramaturgisch geschickt in alle Stücke eingearbeitet wird. Am Montag den 19. März haben Zuschauer die Möglichkeit jeweils um 9 und 11 Uhr der Aufführung auf der Studiobühne des Stadttheaters zu folgen. Es ist bereits für Zuschauer ab 6 Jahren und dauert 60 Minuten inklusive einer kleinen Pause.

 

Veranstalter. KWL Kultur und Werbung Lippstadt GmbH

Mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Beckum-Lippstadt eG

Karten sind in der Kulturinformation Lippstadt im Rathaus, Tel. (0 29 41) 5 85 11 und, soweit noch vorhanden, an den Tageskassen erhältlich.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.