Vortrag: Das Luther-Bild in Lippstadt. Wie man früher an Reformation und Reformator erinnerte

Am Donnerstag, den 23.02.2017, um 19.30 Uhr referiert Stadtarchivarin Dr. Claudia Becker über „Das Luther-Bild in Lippstadt. Wie man früher an Reformation und Reformator erinnerte“. Die Lutherfigur von Playmobil und die Internetseite www.luther2017.de sind Ausdrucksformen der Gegenwart. Welche Medien und vor allem auch welche Inhalte früher, etwa 1817 oder 1917, hier in Lippstadt das Gedenken an die Reformation bestimmten, untersucht der Vortrag im Rahmen des Programms „500 Jahre Reformation“. Vor dem Hintergrund der Stadtgeschichte wird dargestellt, welche Gedenktage hier wann wie und von wem gefeiert […]

Zukunft braucht Herkunft: Aktuelles zum Stadtmuseum Lippstadt

Am gestrigen Freitag fand auf Einladung des Lippstädter Heimatbundes und des Fördervereins des Stadtmuseum eine öffentliche Veranstaltung in der Jakobikirche unter dem Motto „Zukunft braucht Herkunft“ statt. Es ging um den Umgang mit der Stadtgeschichte im Allgemeinen und besonders um die Rezeption historischer Gebäude und Plätze in  der Stadt. Im Zentrum der Veranstaltung stand die Zukunft des Stadtmuseums. Professor Heinrich Münz, Initiator der sehr gut besuchten Veranstaltung, führte in das Thema ein und zeigte auf, welche  für die Lippstädter Geschichte entscheidenen Orte und Objekte auffindbar […]

Symposium: WESTFALEN UND DAS BALTIKUM

Die Hansegesellschaft Lippstadt e.V.  lädt in Zusammenarbeit mit dem Heimatbundes Lippstadt e.V, dem Stadtarchiv Lippstadt und der dem Fachdienst Kultur und Weiterbildung der  Stadt Lippstadt zu einem eintägigen Symposium WESTFALEN UND DAS BALTIKUM über die historischen Verbindungen Westfalens zum Baltikum ein.   Auf der Internetseite http://baltikumsymposium.kultur-in-lippstadt.de/ wird fortlaufend über den Stand der Tagungsvorbereitungen berichtet. Dort kann der Flyer für die Anmeldung heruntergeladen werden. Als Tagungsort ist  die Kapelle der Thomas-Valentin-Stadtbücherei vorgesehen Zum Baltikum-Symposium wird im Stadtmuseum Lippstadt eine Ausstellung mit der Lippstädter Künstlerin Katinka Winz […]

Westfalen und das Baltikum – Symposium in Lippstadt am 4.6.2016

Die Hansegesellschaft Lippstadt e.V., der Heimatbund Lippstadt e.V. und die Stadt Lippstadt laden herzlich ein zum Symposium “Die Westfälischen Wurzeln der gesellschaftlichen und staatlichen Entwicklung des Baltikums – Spuren und Verknüpfungen”. Es findet in Lippstadt ganztägig am 04.06.2016 statt. Für das Symposium wurde eine Internetseite eingerichtet. Alle Informationen und ein Anmeldeformular finden Sie unter: http://baltikumsymposium.kultur-in-lippstadt.de/ Es referieren: Friedhelm Arnoldt, M.A., Mitglied der Hansegesellschaft und Heimatbund Lippstadt Hans-Martin Arnoldt, ArchOAR, Niedersächsisches Landesarchiv, Geschäftsführer des Historischen Vereins für Niedersachsen Dr. Claudia Becker, StädtOArchRin, Leiterin des Stadtarchives der […]

Vorweihnachtlicher Nachlass

In einem kürzlich übernommenen Nachlass kam dieses weihnachtliche Bild zum Vorschein, gemalt vom Nachlassgeber selbst. Wir nutzen die Gelegenheit und wünschen all unseren jetzigen und zukünftigen NutzerInnen und BesucherInnen eine schöne vorweihnachtliche Zeit, frohe Weihnachten und einen guten Start in das neue Jahr 2016! Wir schließen das Archiv vom 24. Dezember 2015 bis zum 04. Januar und sind am 05. Januar (Dienstag!) wieder für Sie da!

Leonardo da Vinci – Azubi hilft in der Rathausgalerie

Von Marvin Herrmann Wenn man den Namen Leonardo da Vinci hört, verbinden wohl die meisten mit ihm sein Bildnis der Mona Lisa. Leonardo da Vinci war jedoch weitaus mehr als nur ein bekannter Maler. Er war z. B. auch Bildhauer, Architekt und leidenschaftlicher Ingenieur. Darüber hinaus war er ein großer Erfinder, was die neue Ausstellung  „Leonardo da Vincis Maschinen“ in der Rathausgalerie beweist. In dieser kann man sogar viele der interessanten Erfindungen selbst ausprobieren. Das durfte ich, Marvin Herrmann, Azubi des Stadtarchivs Lippstadt, selbst erfahren, als ich bei der […]

„Widerstand in der NS-Zeit – Den Nazis eine schallende Ohrfeige versetzen!“

Literarischer Kammermusikabend mit dem Ensemble OPUS 45 und Roman Knižka In Erinnerung an das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 70 Jahren widmen das Ensemble OPUS 45 und der Rezitator Roman Knizka ihr Programm jenen unbequemen Querdenkern und mutigen Künstlern, die sich bis zuletzt hartnäckig gegen den faschistischen Terror behaupteten. Zu Gehör kommen u.a. Paul Celans „Todesfuge“, Bertolt Brechts satirisches „Lied vom Anstreicher“ sowie Oskar Maria Grafs mutiger Aufruf „Verbrenn mich!“. Der Eintritt ist kostenlos. Mittwoch, 11.11.2015, Beginn: 20:00 Uhr Thomas-Valentin-Stadtbücherei – Alte Kapelle Fleischhauerstr. 2 59555 […]