Weihnachten in Lippstadt

Am Morgen des 29.November 2015, dem ersten Advent, lädt Uwe Natus ins Lippstädter Stadtmuseum ein. Von 11 Uhr bis 12 Uhr liest er Weihnachtsgeschichten und -gedichte vor. Die Lesung ist kostenlos und jeder ist willkommen!  

Ein kulturpolitisches Leitbild für Lippstadt – 1/10 Vorwort

Die Stadt Lippstadt hat im Jahre 2013 einen Prozess zur Kulturentwicklungsplanung mit dem Auftrag eingeleitet, Ziele Lippstädter Kulturpolitik zu entwickeln. Dazu wurden von Lippstädter Bürgern in 5 Konferenzen zur Kulturentwicklungsplanung und 3 Kulturforen Ideen und Anregungen vorgetragen, als „Aufträge an die Verwaltung“ formuliert, und deren sukzessive Umsetzung vom Schul- und Kulturausschuss beschlossen. Teil dieses Prozesses ist demnach vorrangig die Formulierung eines kulturpolitischen Leitbildes auf der Basis eines erweiterten Kulturbegriffes. Erst nach Verabschiedung des kulturpolitischen Leitbildes können Förderrichtlinien zur Förderung von Kunst und Kultur diskutiert und […]

Ein kulturpolitisches Leitbild für Lippstadt – 2/10 Einführung

Licht-Wasser-Leben. Die Stadt Lippstadt entwickelt aus ihrer 830jährigen Geschichte ein reiches kulturelles Erbe. Sie ist älteste Gründungsstadt Westfalens und bis heute aktive Hansestadt. Prägend ist die Lage im Schnittpunkt mehrerer Regionen. Man spricht ein fast dialektfreies Hochdeutsch. Viele herausragende Persönlichkeiten haben den Namen Lippstadt´s in die Welt getragen. Wirtschaft und Kunst haben über Jahrhunderte die Kultur der Stadt geformt und innovativ in die Region und überregional ausgestrahlt. Im 16. Jahrhundert nimmt die Reformation ihren Anfang und der Buchdruck trug wesentlich zu ihrer Ausbreitung bei. Im […]

Ein kulturpolitisches Leitbild für Lippstadt – 3/10 Kunst und Kultur

Zu den Begriffen „Kultur“ und „Kunst“ Das kulturpolitische Leitbild der Stadt Lippstadt basiert auf der Vereinbarung, dass alle Lebensbereiche, Grundwerte und Überzeugungen in ein kulturpolitisches Leitbild einzubeziehen sind. Es fußt auf geltenden Gesetzen und ist Grundlage einer Stadtidentität, zu dessen Kultur rationales handeln, kritisches Urteilsvermögen und ein Wertekonsens gehört. „Kultur“ ist demnach alles das, was das Mensch-Sein ausmacht. „Kunst“ meint jede Tätigkeit, durch die Kultur entsteht. Durch Kunst wird Kultur den Sinnen zugänglich und erlebbar.

Ein kulturpolitisches Leitbild für Lippstadt – 4/10 Ziel der Kulturpolitik

Ziel Lippstädter Kulturpolitik ist es, die eigene Kultur als Teil der Weltkultur zu verstehen, um aus diesem Selbstverständnis heraus das eigene materielle und im-materielle kulturelle Erbe und die kulturelle Vielfalt in ihrer Breite in Werken und Zeugnissen zu erhalten und zu entwickeln. Die Bereitschaft zu Begegnungen mit anderen Kulturen und Wertesystemen sind Teil dieser Identität. Kultur ist Ausdruck der gesamten Gemeinschaft und nicht das Privileg einer Elite. Kulturelle Identität und kulturelle Vielfalt sind untrennbar mit-einander verbunden. Die Beteiligung aller Bürgerinnen und Bürger am kulturellen Leben […]

Ein kulturpolitisches Leitbild für Lippstadt – 5/10 Kulturentwicklungsplanung

Kulturentwicklungsplanung wird in Lippstadt als Prozess verstanden, die Rahmen-bedingungen zur freien Entfaltung aller Künste, ausdrücklich nicht nur der schönen Künste, zu schaffen. Sie wird als gesamtgesellschaftliche Querschnittsaufgabe und als kontinuierlicher vorausschauender Prozess einer Verantwortungsgemeinschaft verstanden. Sie setzt auf Nachhaltigkeit und Langfristigkeit. Kulturplanung bedarf einer dem Qualitätsanspruch angemessenen Organisations-struktur, in die der Rat der Stadt Lippstadt, die Ausschüsse, die städt. Gesell-schaften, Handel und Wirtschaft, die Hochschule, die Vereine, Glaubensgemein-schaften, freie Interessengruppen und die Kulturinstitutionen einbezogen werden.

Ein kulturpolitisches Leitbild für Lippstadt – 6/10 Besonderer Schutz der schönen Künste

Die Literatur, die Musik, die darstellende Kunst, die Medienkunst, die bildende Kunst und der Film bedürfen eines besonderen Schutzes, weil sie ohne höchstmögliche Regelfreiheit und Selbstbestimmtheit nicht existieren können. Diese Bereiche werden in Lippstadt zukunftsweisend als experimentierfreudige „Forschungs- und Entwicklungsabteilung“ der Stadtgesellschaft betrachtet und gewürdigt. Es findet keine Reduzierung des Kulturangebotes auf Kunstangebote statt, die ausschließlich von äußeren Rahmenbedingungen wie z.B. Wirtschaftlichkeit oder hohen Besucherzahlen abhängig gemacht werden.

Ein kulturpolitisches Leitbild für Lippstadt – 7/10 Kulturförderung

Kulturförderung wird gemäß Art. 2 des Grundgesetzes als Pflichtaufgabe verstanden, unterstützt und gewürdigt. Sie will konzeptorientiert eine hohe Qualität künst-lerischer Arbeit erreichen und nachhaltig sichern. Einzelpersonen wie Interessengruppen, die im Sinne dieses Leitbildes tätig werden, werden unterstützt. Dazu verabschiedet der Rat der Stadt Lippstadt Förderrichtlinien. Die Förderung der Kultur- und Kreativwirtschaft ist fester Bestandteil der Kulturförderung, weil von diesem Wirtschaftszweig eine hohe identitätsbildende Kraft für die Stadt ausgeht. Darüber hinaus nutzt die Stadt Lippstadt zur Weiterentwicklung des Kulturangebotes alle Möglichkeiten regionaler und überregionaler Förderung. Die […]

Ein kulturpolitisches Leitbild für Lippstadt – 8/10 Kulturelle Bildung

Das Grundrecht auf Kultur wird in Lippstadt durch besondere Förderung aktiver Kunstausübung im Sinne einer -„Kultur von allen“- umgesetzt. Daher liegt ein besonderer Schwerpunkt der Kulturpolitik in der Bereitstellung qualitativ hochwertiger kultureller Bildungsmöglichkeiten. Als wichtige Kultureinrichtungen betreibt die Stadt Lippstadt eine Bücherei, eine Musikschule, eine Kunstschule, ein Stadtmuseum, eine Volkshochschule gem. Volkshochschulgesetz, ein Stadttheater, ein Stadtarchiv gem. Archivgesetz und eine Galerie. Sie unterstützt und fördert städt. Gesellschaften, Schulen, Sozialträger, den Sport und freie Träger, die Aufgaben kultureller Bildung übernehmen.

Ein kulturpolitisches Leitbild für Lippstadt – 9/10 Kulturorte

Um das kulturelle Leben der Stadt lebendig zu halten, hält die Stadt Lippstadt geeignete Orte für die kulturelle Bildung, die aktive Kunstausübung, die Stadt-geschichte, den Besuch von Kulturveranstaltungen sowie Forschung und Entwicklung zu kulturpolitischen Fragestellungen vor. Gebäude, Flächen und Ressourcen, die in der Vergangenheit nicht kulturell genutzt wurden, werden ideenreich und kreativ für das Kulturleben eingesetzt. Die Stadt unterstützt Unternehmer der Kultur- und Kreativwirtschaft bei der Suche nach geeigneten Geschäftsräumen und sucht gemeinsam mit den ansässigen Unternehmen nach Synergieeffekten bei der Nutzung von Kulturorten.