Grünes Licht für individuelle Kulturförderung in NRW

Die individuelle Förderung von Kulturträgern und Künstlern wurde im Juni dieses Jahres 2016 als Pilotprojekt für das Ruhrgebiet freigegeben. Das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landtags NRW möchte damit die Arbeits- und Lebensbedingungen der Kulturtreibenden in allen Sparten der Kultur- und Kreativwirtschaft nachhaltig verbessern.

Weitere Informationen zur Antragsstellung ect. finden Sie unter: http://www.kreativ-quartiere.de/kuenstlerfoerderung/

Kulturpolitisches Leitbild der Stadt Lippstadt – Kulturorte 2/2

 

Marienkirche Kirchturm

Die Stadt unterstützt Initiativen und Unternehmer der Kultur- und Kreativwirtschaft

bei der Suche nach geeigneten Räumen und sucht gemeinsam mit ihnen nach

Synergieeffekten bei der Nutzung von Kulturorten.

 

Der Rat der Stadt Lippstadt hat am Montag, dem 27.6.2016 das Kulturpolitische Leitbild für unsere Stadt verabschiedet.

Das vollständige Leitbild können Sie hier herunterladen

Kulturradio – Live in Lippstadt

Bürgerradio - Lippeland1Am morgigen Samstag ist es wieder soweit

Lippstadt Live –

im Bürgerradio „Radio Lippeland“

Wann Samstag, 27. August 2016
Uhrzeit 19:04 – 20:00 Uhr
Was Kultur aus Lippstadt
Moderation Conny Rupp
Inhalt der Woche Lippstadt Culinaire, Theater im Fitnessstudio, die Daktiker im Stadttheater

Freut euch auf eine spannende Stunde Lippstadt-Radio mit Conny Rupp.

Für Fragen, Anregungen oder Informationen stehen wir euch gerne jederzeit zur Verfügung.

Studio Lippstadt
Suedstraße 18
D-59557 Lippstadt

Tel.: 0 29 41 – 59 61 0
Email : info@radio-lippeland.de

Seltener Gast im Stadtmuseum

Überrascht entdeckte ich vor der Glasinnentür des Museums eine kleine Fledermaus!

Solch einen besonderen Gast hatte ich in den zehn Jahren meines Dienstes hier im Stadtmuseum noch nie begrüßen dürfen.

Wer kann mir helfen, was ist zu tun, ist das Tier noch lebendig, wo kommt es wohl her? Alle diese Fragen kreisten in meinem Kopf. Aber es gibt doch die netten Kollegen bei der Feuerwehr! Das war genau richtig, hier wurde sofort mit Rat und Tat geholfen! Die kleine verflogene Fledermaus wurde vorsichtig mit behandschuhten Händen in einen luftdurchlässigen Karton aufgenommen und der Kollege wird sich an die NABU wenden, die diese jungen verirrten Fledermäuse einsammelt und an einer exponierten Stelle wieder fliegen lassen wird.

Recherchen im Internet  erklärten sofort einiges. Dort veröffentlichen BUND zusammen mit der NABU NRW: Diese „Invasionen“ der Fledermäuse  finden im Spätsommer statt. Es sind meist größere Gruppen von Zwergfledermäusen, die in der Nacht durch ein geöffnetes oder auf Kipp gestelltes Fenster in die menschlichen Behausungen einfliegen. Dort suchen sie sich Verstecke, um den Tag zu verschlafen.

Im Spätsommer lösen sich die Wochenstuben der Zwergfledermäuse auf und besonders die jungen und unerfahrenen Tiere suchen sich auf dem Weg in die Winterquartiere unsere Wohnungen als Zwischenquartiere aus. Ein gekipptes Fenster sieht ihrem Sommerquartier recht ähnlich, so dass die Tiere in dem Glauben, ein gutes Versteck gefunden zu haben, dort hineinfliegen und sich in Gardinen oder Vorhängen zum Tagesschlaf begeben.

Bitte bewahren Sie in einem solchen Fall die Ruhe und lassen Sie die Fledermäuse hängen. Die Tiere sind vollkommen harmlos, fassen Sie sie trotzdem bitte immer nur mit Handschuhen und sehr vorsichtig an, um die Fledermäuse nicht zu verletzen! Die Tiere haben Angst und können sich durch kräftiges beißen wehren.

Bitte überzeugen Sie sich davon, dass alle Fledermäuse den Raum verlassen haben und sich keine Tiere mehr hinter Möbeln oder in anderen Verstecken aufhalten (besonders in Vasen und anderen nach oben offenen Gefäßen nachschauen; Fledermausfallen!).

Wenn Sie jedoch Probleme haben, die Fledermäuse bis zum Abend zu erdulden oder nicht wissen, wie Sie die Tiere zum Abflug bewegen sollen, benachrichtigen Sie uns bitte. Wir helfen Ihnen gerne und sammeln die Tiere dann auf, um sie an anderer Stelle wieder freizulassen.

Wenn nötig, fassen Sie die Tiere bitte immer nur mit Handschuhen und sehr vorsichtig an, um sich und die Fledermäuse nicht zu verletzen! Die Tiere haben Angst und können sich durch kräftiges beißen wehren.

NABU – Fledermaus-Hotline: Tel.: 030 284984 5000

Bleiben Sie neugierig!

Wir sehen uns,

Ihr

                                                                 qrcode_Stadtmuseum
Rathausstraße 13
59555 Lippstadt
Tel.: 02941 980259
stadtmuseum@stadt-lippstadt.de

Laptop fliegt aus dem Fenster !

Daniel Schneider von der Rap-School NRW aus Lage kam am 12.8. und 13.8. nach Lippstadt und produzierte in der Conrad Hansen Musikschule,  mit 9 engagierten Jugendlichen, einen spannenden und witzigen Videoclip zu Ihrem selbstgereimten Rap.

Der Rap setzt sich mit dem Internet auseinander und greift Themen wie VideodrehMobbing auf facebook und Videoclips auf You-Tube auf.

Als Location diente der Wohnpark-Süd und die angrenzende Umgebung.

Rapschool 2016 (4)In einer Szene ist ein Kid so gefrustet vom Web, dass es seinen Laptop aus dem Fenster wirft und er am Boden zerschellt.

Der Clip wird professionell geschnitten von der Rap-School NRW als DVD herausgebracht und dann auch hier im Blog zu sehen sein.

Unterstützt wurde die ganze Aktion vom Kulturrucksack-NRW.

Links zum Video: https://www.kulturrucksack.nrw.de/blog/raps-und-clips-8377.html

Kulturpolitisches Leitbild der Stadt Lippstadt – Kulturorte 1/2

Das Lippstädter Stadttheater

Das Lippstädter Stadttheater

Die Stadt Lippstadt hält geeignete Orte für die kulturelle Bildung, die aktive

 

Kunstausübung, die Stadtgeschichte, für Kulturveranstaltungen sowie den

kulturpolitischen Diskurs vor. Der öffentliche Raum, Gebäude, Flächen und

Ressourcen, werden ideenreich und kreativ für das Kulturleben erschlossen und

bieten auch Freiräume für künstlerische Betätigung. Kernstadt und Ortsteile werden

gleichberechtigt behandelt.

 

Der Rat der Stadt Lippstadt hat am Montag, dem 27.6.2016 das Kulturpolitische Leitbild für unsere Stadt verabschiedet.

Das vollständige Leitbild können Sie hier herunterladen

Ausschreibung zur Teilnahme an HANSEartWORKS 2017 in Kampen/Niederlande

Logo Hansetag KampenIm Rahmen des internationalen Hansetages 2017 in der niederländischen Stadt Kampen lädt die Stadt Lippstadt Künstlerinnen und Künstler dazu ein, sich für die 11. Auflage der HANSEartWORKS-Ausstellung zu bewerben.

Die Ausstellung wird ein wichtiger Teil des Programms sein und im Zentrum von Kampen stattfinden.

Das Ausstellungsmotto ist sowohl dem zentralen Thema des Hansetages in Kampen

 „Wasser verbindet“, als auch der formalen Rahmenvorgabe  „Die Welt der Kontraste“ verpflichtet.

Die künstlerischen Werke sollen innerhalb dieses Zentralthemas von Gegensatzpaaren wie  beispielsweise  ● Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft ● materiell, virtuell ● innen, außen ● außergewöhnlich, gewöhnlich ● Einheit, Vielfalt ● 2D, 3D usw. in ihrer Ausführung durchdrungen sein.

Praktische Informationen

Räumliche Beschränkungen

Orientiert an den zentralen Unterthemen Handel, Export und Transport („Wasser verbindet“) stellt die Stadt Kampen den Künstlerinnen und Künstlern Transportcontainer bereit, die den verfügbaren Raum definieren. Dieser Raum kann für den künstlerischen Beitrag und die künstlerische Präsentation genutzt werden – im weitesten Sinne des Wortes.

Die Abmessungen des Transportcontainers betragen 2 × 2 × 2 Meter. Bei Bedarf wird elektrischer Strom bereitgestellt. Die Wahl der Materialien und Techniken ist frei. Kampen wird zweidimensionale Arbeiten ebenso berücksichtigen wie Installationen und Performances. Die einzige Beschränkung ist die oben beschriebene räumliche Begrenzung.

Hinweise zum Auswahlverfahren

  • Die Künstlerinnen oder Künstler reichen ihre Entwürfe bis zum 01.11.2016 entweder postalisch, persönlich oder per Email ein – auf der Grundlage des Themas und der oben beschriebenen Beschränkungen.

Stadt Lippstadt, Fachdienst Kultur, z.Hd. Herrn Moersener, PF 2540, 59535 Lippstadt

Email: andreas.moersener@stadt-lippstadt.de

oder nach tel. Vereinbarung: 02941/980-454

  • Die Bewerbung muss eine Beschreibung der Arbeit mit Abbildungen, Fotos oder Skizzen und ein Portfolio (Nachweis der künstlerischen Ausbildung, Ausstellungsverzeichnis etc.) der Künstlerin bzw. des Künstlers enthalten.
  • Die Kunstschaffenden müssen durch Geburt, Wohnort oder berufliche Tätigkeit in Verbindung zur Hansestadt Lippstadt stehen.
  • Eine Jury wählt dann die Künstlerin oder den Künstler aus, die teilnehmen dürfen.
  • Lippstadt sendet darauf den von der Jury ausgewählten Beitrag bis zum 15. Dezember 2016 nach Kampen.
  • Die Kuratorinnen und Kuratoren der Stadt Kampen und die internationale Projektgruppe HANSEartWORKS treffen im Januar 2017 ihre Auswahl.
  • Nach dem Abschluss des Auswahlverfahrens erfolgt die weitere Kommunikation direkt mit den beteiligten Künstlerinnen oder Künstlern.

Teilnahmebedingungen

  • Am 13. und 14. Juni 2017 wird die Ausstellung von den Künstler*innen selbst aufgebaut.
  • Die offizielle Eröffnung der Ausstellung erfolgt am 16. Juni (genaue Uhrzeit steht noch nicht fest).
  • Die Ausstellung kann während der Hansetage vom 15.bis 18. Juni täglich von 10 bis 22 Uhr besichtigt werden.
  • Während der Ausstellung müssen die Künstlerinnen oder Künstler in Kampen persönlich anwesend sein, um mit dem Publikum zu interagieren.

Finanzierung

  • Die Stadt Kampen bietet den teilnehmenden Künstlerinnen/Künstlern jeweils 1 Transportcontainer (bei Bedarf mit elektrischem Strom), 1 kostenloses Mittagessen pro Tag, Unterstützung beim Aufbau des jeweiligen Werks, Versicherung des Werks während der Ausstellung und Hilfe bei der Suche nach einer preisgünstigen Unterkunft in Kampen.
  • Die Stadt Lippstadt und die Hansegesellschaft organisiert für die Künstlerinnen/Künstler: die Reise und Unterkunft, Hin- und Rücktransport des Kunstwerkes sowie die Versicherung während des Transports.

Informationen und Marketing

  • Um die Präsentation und das Marketing der Ausstellung HANSEartWORKS 2017 kümmert sich die Stadt Kampen auf der Grundlage des Materials, das von den teilnehmenden Künstlerinnen und Künstlern eingereicht wird.
  • Auf der Website www.hanze2017.nl wird für die Ausstellung eine eigene Seite eingerichtet. Während der Hansetage wird es einen zentralen Informationsstand zur HANSEartWORKS geben.
  • Nach dem Ende der Ausstellung wird eine PDF-Präsentation der teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler und ihrer Werke erstellt.
  • Fragen zur Bewerbungen beantwortet Ihnen gerne der Herr Moersener

unter andreas.moersener@stadt-lippstadt.de oder Tel.  02941/980-454.

 

„bateaux – Bootobjekte und Malerei

Bild Kunst im TurmAm kommenden Samstag, dem 27.08.2016 wird die Ausstellung „bateaux – Bootobjekte und Malerei – Künstlerin Petra Fleckenstein-Pfeifer – vom Verein „Kunst im Turm“eröffnet.

bateaux nennt Petra Fleckenstein-Pfeifer ihre Bootobjekte, die sie zum ersten Mal in einer Gesamtschau in Lippstadt zeigt, begleitet von Zeichnungen und Malerei.
Es ist die reichhaltige Symbolik des Bootes, die die Künstlerin fasziniert und so entstehen seit Jahren in ihrem Atelier Bootobjekte. Trotz ihrer Größe eignen sie sich nicht für eine Reise auf dem Wasser. Leicht kommen sie daher, werden manchmal schwebend installiert, laden ein zu Gedanken- und Seelenreisen: Sie sind Kokonboote als Orte der Verwandlung, sie sind bateaux blancs, weiße Boote, die den Aufbruchsgedanken und das „Prinzip Hoffnung“ in sich tragen, und ganz aktuell, vom Zeitgeschehen eingeholt, sind es dunkle Boote, die bateaux noirs, die das Scheitern in den Fokus der Betrachtung rücken. Denn nie gibt es eine Garantie anzukommen.

Details zur Ausstellung:

„bateaux“
Bootobjekte und Malerei

Petra Fleckenstein-Pfeifer

 Eröffnung: 27.08.2016, 19:00 Uhr

Einführung: Mona Schäfer
Hang-Pervormance: Rainer Galota
Lyrik: Nicole Drude

 Kunst im Turm, Wohnpark Süd, Lippstadt
27.08.-21.09.2016

Kunstraub im Stadtmuseum

Kunstraub im Stadtmuseum! Die Polizei ist in Aufruhr: Aus dem Stadtmuseum in Lippstadt ist ein wertvolles Bild entwendet worden – der Dieb hat das Kunstwerk von Peter Pinsel rücksichtslos aus dem Rahmen geschnitten.

Wer steckt dahinter? Sigrid Schrill, die Kunstsammlerin, die bekanntermaßen hohe Schulden hat? Didi Dietrich, der Schlosser, der gern und oft seine Finger in krummen Geschäften hat? Oder doch der Kaufmann Robert Rose, der allerdings ein wasserdichtes Alibi zu haben scheint, weil er am Abend des Diebstahls im Theater war? Die Polizei steht vor einem Rätsel …
Und hier kommen die Amateurdetektive aus Lippstadt zum Einsatz. Ausgestattet mit einem Ermittlungsbogen können sich die jungen Detektive auf Spurensuche durch das Museum begeben. Die verlorene Spielkarte am Boden, der Lippenstift neben dem umgekippten Stuhl, die Zigarette in der Ecke, die Nachricht auf dem Anrufbeantworter – zahlreiche Hinweise und Spuren gilt es zu entdecken und richtig zu kombinieren, um am Ende Täter, Tatwaffe und Motiv zu entlarven.

Auch die HELLA Kids Camp 2016 – Ferienkinder hatten sehr viel Spaß als Detektive im Museum zu ermitteln.

Loslegen können weiterhin auch alle interessierten Jungdetektive  in den regulären Öffnungszeiten des Stadtmuseums (dienstags bis samstags von 10 – 12 Uhr und 15 – 17 Uhr und jeden ersten Sonntag im Monat von 10 – 12 Uhr).

Für die Nachwuchsspurensucher ist der Eintritt ins Museum sogar frei.

Auch eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Größere Gruppen sollten allerdings vorher unter 02941 980259 ihr Kommen ankündigen.
Wie in jedem Jahr werden zum Ende des Museumssuchspiels unter allen Detektiven, die den Fall lösen konnten, zahlreiche Preise verlost.

Bleiben Sie neugierig!

Wir sehen uns,

Ihr

                                                                 qrcode_Stadtmuseum
Rathausstraße 13
59555 Lippstadt
Tel.: 02941 980259
stadtmuseum@stadt-lippstadt.de

Kulturpolitisches Leitbild der Stadt Lippstadt – Geschichtskultur

Die Stadt unterstützt Museen im Stadtgebiet und betreibt ein Stadtmuseum und ein

Stadtarchiv. Gemeinsam mit weiteren Initiativen fördert sie die Geschichtskultur,

damit jeder Einzelne Vergangenheit und Gegenwart begreifen und zukunftsorientiert

reflektieren kann. Sie wirkt identitätsstiftend, indem man hier die eigene Alltagskultur

verstehen und in der Stadtgemeinschaft verorten kann.

Das Lippstädter Stadtmuseum

Das Lippstädter Stadtmuseum

Der Rat der Stadt Lippstadt hat am Montag, dem 27.6.2016 das Kulturpolitische Leitbild für unsere Stadt verabschiedet.

Das vollständige Leitbild können Sie hier herunterladen